Wer kennt es nicht: Nach einem anstrengenden Tag in der Schule, Uni oder auf der Arbeit steht noch das Training im Gym aus. Der stressige Tag forderte jedoch seinen Tribut und die Energie und das Motivationslevel befinden sich am Boden. Um an dieser Stelle den inneren Schweinehund zu überwinden und doch noch ein vernünftiges Training durchzuführen, können Fitness Booster Abhilfe schaffen. Sie können Dir für kurze Zeit Pump, Fokus, Energie und vor allem Motivation für ein Training bringen. Ob, wann und warum Fitness Booster schädlich und gefährlich sein können, erfährst Du in diesem Insider Artikel.

Weltweite Entwicklung des Marktes für Fitness Booster

Der Markt der Booster ist in den letzten Jahren weltweit und auch in Deutschland regelrecht explodiert – fast jeder Supplement Hersteller bringt einen Pre Workout Booster raus.


Seit dem Jahr 2013 ist diese neue Gattung an Supplements, im Interesse stark gestiegen. Es gibt fast keinen online Supplement Shop mehr, der keine Fitness Booster (auch Trainingsbooster oder Pre Workout Booster genannt) im Angebot hat. Supplement Hersteller bringen pro Jahr gefühlt mindestens ein bis zwei neue Booster auf den Markt, der einem „natürlich“ einen noch krasseren Pump, messerscharfen Fokus und löwenstarke Motivation als die Vorgängerversionen für ein Fitnesstraining verschaffen soll.

In Deutschland werden Booster vor allem im Fitnessstudio, in Magazinen oder von Fitness-Youtubern angepriesen. Es hat sich regelrecht ein neuer Markt in der Nahrungsergänzungsmittelindustrie gebildet, der für Supplement-Firmen ein enormes Potenzial an Umsatz und letztendlich Profit darstellt.

In diesem Artikel will ich diese Frage näher beleuchten und Dir vor allem einmal einen anderen Blick auf das Thema „Booster“ und dessen Inhaltsstoffe bieten: Können Fitness Booster schädlich und gefährlich sein?

Sind Fitness Booster schädlich?

Bei vielen Trainierenden hat sich die Einnahme von Boostern zu einem normalen Trainingsritual entwickelt: Fast bei jeder Trainingseinheit wird sich ein Fitness Booster gegönnt, in dem Glauben hiermit immer das Maximum aus dem Training herauszuholen und neue Bestmarken bei den Trainingsübungen aufzustellen. Ganz davon abgesehen, dass sich bei vielen Boostern – aufgrund der Vielzahl an Inhaltsstoffen wie Koffein schnell ein Gewöhnungseffekt bilden kann – und man bei regelmäßiger Einnahme mal schnell mehr als nur den „einen“ Scoop einnimmt, ist bei vielen Inhaltsstoffen gar nicht wissenschaftlich bewiesen, ob sich diese positiv auf dein Training oder dein Muskelwachstum auswirken.

Problematisch ist zudem, dass durch offene Grenzen und bestimmte Importgesetze in Deutschland ausländische Booster verkauft werden dürfen. Würde man diese jedoch in Deutschland als Supplement Hersteller verkaufen wollen, würde man aufgrund gewisser Inhaltsstoffe nach deutschen Bestimmungen und Gesetzen, zumeist keine Zulassung zur Herstellung erhalten.

Einfach ausgesprochen: Theoretisch können sich Fitness Booster aus dem Ausland bestellt werden, die Neue, in Deutschland nicht zur Herstellung zugelassene Stimulanzien erhalten. Der durchschnittliche Anwender setzt sich mit diesem Thema jedoch nicht auseinander und denkt, durch einen „legalen“ Einkauf dieses ausländischen Boosters, dieser ja nichts gesundheitsschädliches enthalten kann (da der Booster ja im Ausland offiziell verkauft wird, beispielsweise England).

Gefahren und Nebenwirkungen bei Boostern

Genau diese Punkte sollte jeder jedoch auch einmal kritisch betrachten:

1. Durch ein entsprechendes Importgesetz sind diese Booster nicht direkt von deutschen Gesetzen abgedeckt, was verwendete Inhaltsstoffe, deren Dosierung und Sicherheit betrifft.

Substanzen, die in Deutschland in dieser Form überhaupt nicht zugelassen werden würden, können daher in ausländischen Fitness Boostern enthalten sein. Bei diesen Substanzen fehlen meist Langzeitstudien hinsichtlich der Nebenwirkungen auf die inneren Organe oder generell den Körper. Auch wie diese neuartigen Substanzen in Kombination mit anderen Supplements wirken oder was sie anrichten können, ist nicht dokumentiert.

Vielleicht kennst Du noch den Trainingsbooster „Jack3D“ in seiner ursprünglichen, ersten Version?

Damals erfuhr Craze einen fast schon abnormalen Hype. Viele Fitness-Athleten waren von der Wirkung überzeugt. Was später herauskam: Bestandteile aus der Rezeptur besaßen die gleiche Struktur wie die Droge „Speed“, welche zu der Gruppe der Amphetaminen gehört. Kurze Zeit später wurde diese Rezeptur, aufgrund der gefundenen Substanzen verboten und vom Markt genommen.

2. Ein Booster, der für Dich vielleicht „knallt“, muss nicht zwangsläufig durch den mentalen Pusheffekt, förderlich für Dein Training oder Deine Muskeln sein.

Betrachte es einmal so: Dein Körper befindet sich durch ein hartes Training bereits in einer Stresssituation. Weitere Stimulanzien verursachen dementsprechend noch mehr Stress. Ob gewisse Stimulanzien und deren Kombinationen nicht sogar bereits in einem Training katabol (muskelabbauend) wirken, lässt sich also auch hier gar nicht sagen.

Nach dem Training und einer sinnvollen Post Workout Mahlzeit setzt sich der Körper in den Regenerationsmodus, repariert Muskeln und beschädigtes Gewebe. Das tatsächliche Muskelwachstum findet also in den Stunden nach dem Training statt. Was wir hier auch wieder nicht wissen, ist, ob der ganze Stimulanziencocktail (auch insbesondere vom neuen „Hype“ Stimulanzien, die sich oft in ausländischen Boostern befinden) diesen sehr wichtigen Regenerationsprozess zeitweise nicht sogar verhindert, da auch die Stimulanzien selbst abgebaut werden müssen. Zudem muss sich das zentrale Nervensystem wieder normalisieren.

Woher weißt Du also, ob Du Dich nicht ohne einen so krassen Booster viel schneller erholst bzw. eine bessere Regeneration hast und somit langfristig gesehen ggf. ein schnelleres Muskelwachstum erzielen kannst? Erholung und Regeneration sind stark unterschätzte Punkte, die neben der richtigen Ernährung, einem korrekten Training sowie weiteren Faktoren ausschlaggebend für ein optimales Muskelwachstum und Training oder eine ideale Fettverbrennung sind.

3. Zu neuen Stimulanzien finden sich oft wenig bis fast gar keine Studienergebnisse oder gar Langzeitstudien.

Deshalb kann überhaupt keine Aussage getroffen werden, ob diese schädlich und ungesund sind oder nicht. Vielleicht merkt man es nicht in den ersten Monaten oder Jahren, aber wer sagt, dass es einem in 10 oder 15 Jahren nicht die Nieren, Leber und Co. negativ danken werden? Hier nur kurzfristig zu denken, ist meiner Meinung nach, fahrlässig! Zudem gibt es ausreichend 100 % legale Supplements und Inhaltsstoffe (wie z.B. einzelne Aminosäuren), die einerseits hinsichtlich Wirkung und Nebenwirkung gut erforscht sind und Dein Training in der richtigen Kombination auch auf ein neues Level heben können 😉

4. Betrachtet man von vielen aktuellen Boostern die Inhaltsstoffe und deren Dosierungen, fällt eines besonders auf: Viele Booster besitzen viel Koffein oder andere Inhaltsstoffe, die einen „Push-Effekt“ herbeiführen sollen.

Andere, für den Körper wichtige Nährstoffe (die vor, in oder nach einem Training tatsächlich den Körper positiv unterstützen können), werden meist vernachlässigt. Auch nicht selten ist eine vorhandene Unterdosierung von diesen Inhaltsstoffen. Es besteht keine gesetzliche Regelung (weder im Ausland noch in Deutschland, Österreich oder der Schweiz), wie hoch gewisse Supplements eines Produktes dosiert sein müssen. Gewisse Inhaltsstoffe zeigen laut offiziellen Studienergebnissen erst ab einer gewissen Dosierung eine nachweisbare Wirkung.

Als Supplement Hersteller ist man aber nicht verpflichtet, exakt die Dosierungen verwenden zu müssen, die in renommierten Studien belegt sind. Dem Supplement-Hersteller kommt dies sicherlich gelegen, da hier theoretisch Spielraum für Profitgewinne liegen – eine einfache Denkweise könnte sein: Gewisse teure Inhaltsstoffe extrem niedrig zu dosieren, aber im Produktlabel trotzdem aufführen. Außerdem viel von günstigen Inhaltsstoffen zu integrieren und dann als „kompletten“ Booster mit angeblich „vielen“ Inhaltsstoffen teuer zu verkaufen.

Du bist unter Umständen genau derjenige, der jedoch darunter leiden muss, da Du davon ausgehst ein „vollkommenes/wirkungsvolles“ Supplement zu erhalten, das Deine Trainingsziele wie mehr Kraft, schnelleres Muskelwachstum und Co. optimal unterstützt. Es kann jedoch sein, dass genau Dein Booster einer dieser völlig überteuerten Booster ist – vollgepumpt mit billigen Stimulanzien und niedrig bis gar nicht vorhandenen Nährstoffen, die Deinem Körper oder Deinen Muskeln tatsächlich helfen! Mehr dazu in meinem Artikel „Propietary Blends“.

5. Süßstoffe und Aromen können sich negativ auf Gesundheit auswirken.

Fazit und Empfehlungen

Fitness Booster sowie dessen integrierte, einzelne Stimulanzien sollten meiner Meinung nach kritischer betrachtet werden. Es ist nicht nachgewiesen, dass…

a) Booster sich nur positiv auf Dein Training auswirken: Ggf. wirken sich durch eine verstärkte Stresssituation für den Körper katabol – oder verhindern gar, ein von Dir so stark erhofftes Muskelwachstum.

b) neue „Hype“-Substanzen keine Langzeitnebenwirkungen besitzen. Zudem ist nicht erforscht, wie diese mit anderen Substanzen oder Stimulanzien wirken und interagieren und ob dies nicht doch ungesund sein kann. Des Weiteren sind weitere Füllstoffe und zumeist künstliche Aromen in jedem Booster enthalten, bei denen man sich überlegen sollte, ob man sich diese bei jeder Einnahme wirklich jedes Mal geben will.

Warum bestimmst du nicht selber welche Inhaltsstoffe in deinen Fitness Booster kommen und baust diesen einfach selber? Das kann nicht nur deine Gesundheit schonen, sondern dir zusätzlich massig Geld sparen und der Booster auf dich angepasst, noch besser wirken. Wie das geht? Check einfach meine zahlreichen Artikel 😉

Aufgedeckt: Sind Fitness Booster wirklich schädlich und gefährlich?
4.6 (91.72%) 58 Bewertungen